versicherung-fakten.de


Versicherungen

Versicherungen können das Entstehen von Schäden nicht verhindern, aber sie übernehmen die entstehenden Kosten und sorgen somit dafür, dass die versicherte Person neben dem Schaden nicht auch in finanzielle Bedrängnis kommt. Heutzutage kann man sich gegen fast alles versichern. Die wichtigsten und am häufigsten abgeschlossenen Versicherungen lassen sich wie folgt aufzählen und kurz erläutern. Die Wohngebäudeversicherung deckt Schäden ab, die am eigenen Haus entstehen und schnell zu sehr hohen Kosten führen können. Bei der Hausratversicherung ist der gesamte Hausrat, also alles innerhalb des Hauses oder der Wohnung abgesichert. Die Haftpflichtversicherung sorgt dafür, dass man im Falle von selbst verschuldeten Schäden zu Lasten anderer Personen den finanziellen Schaden, der sowohl als Sach-, Personen- oder Vermögensschaden auftreten kann, nicht selber tragen muss. Die Haftpflichtversicherung lässt sich dabei unter anderem in die Privat-, Berufs- und Tierhalterhaftpflichtversicherung aufteilen. Die Autoversicherung besteht aus der KFZ-Haftpflicht und der Fahrzeugversicherung. Die KFZ-Haftpflichtversicherung zählt zu den wenigen gesetzlich vorgeschriebenen Versicherungen und tritt ein für Schäden, die man aus eigenem Verschulden im Straßenverkehr jemand anderem zugefügt hat. Wie bei den anderen Haftpflichtversicherungen kann es sich dabei sowohl um Personen-, Sach-, oder Vermögensschäden handeln. Die Fahrzeugversicherung teilt sich in die Voll- und Teilkaskoversicherung und übernimmt Schäden, die im Straßenverkehr am eigenen Fahrzeug durch fremdes Verschulden entstehen.
Die Berufsunfähigkeitsversicherung sichert einem ein Ersatzeinkommen, wenn man seinen Beruf nicht mehr ausüben kann.
Lebensversicherungen sind Versicherungen, mit denen man seine Hinterbliebenen im Falle des eigenen Todes absichern möchte. Dabei leistet die Risikolebensversicherung nur im Todesfall, während die Variante der Kapitallebensversicherung neben dem Todesfallschutz auch einen Vermögensaufbau beinhaltet, der dem Versicherungsnehmer bei Erleben des Vertragsendes zusteht. Rentenversicherungen können eventuell einen Todesfallschutz einschließen, sind aber im eigentlichen Sinne nur dafür da, um Geld anzusparen, dass einem später dann als lebenslange Rente ausgezahlt wird und somit besonders für die private Altersvorsorge geeignet ist. Bei der Vielzahl an Versicherungen muss jeder für sich entscheiden, welche man abschließt oder auch nicht. Mit einem Versicherungsschutz lebt es sich aber auf jeden Fall gelassener.